Wandern im Hunsrück

Wenn man sich die vorhergehenden Seiten anschaut, ist es klar, dass man herrlich und ruhig im Hunsrück wandern kann. Und das sollte man machen !
Zum Wandern braucht man eine Beschreibung der Route oder eine Karte. Wie fängt man das an ? Es gibt mehrere Möglichkeiten (wenn man nicht ins Blaue hinein marschieren will!), um im Hunsrück zu wandern:
  1. Sie beteiligen sich an einem örtlich organisierten Spaziergang;
  2. Sie beteiligen Sich an einer Wanderung, die in den Niederlanden organisiert wurde (das ist nur für Holländer interessant !);
  3. Ein individuelles Wander-Arrangement, organisiert von einem örtlichen Fremdenverkehrsamt oder von der regionalen Stelle;
  4. Individuell einen (Teil eines) Fernwanderweges wandern;
  5. Selbst wandern mit Hilfe eines Wanderbuches;
  6. Selbst wandern mit Hilfe einer Wanderkarte;
Die erste der fünf Möglichkeiten werden noch besprochen - siehe auch unter "Wandern-Info". Die vernünftigste Weise ist nach meiner Meinung: Gehe zum Fremdenverkehrsamt oder zum Buchladen und kaufe die örtliche Wanderkarte (am besten ist der Massstab 1:25.000). Dann wandere via eingezeichneten Wege oder auf selbst gemachtes Routen. Fast der gesamte Hunsrück durch die örtliche topographische Karten abgedeckt. Diese werden auf Grundlage der der deutschen Landesvermessungsämter produziert und sind mit eingezeichneten Wanderungen und weiteren Informationen ausgestattet.
In der unten stehenden Übersicht werden alle topographische Karten (1:25.000) aufgelistet. Ich habe die Karten in drei Kategorien eingeteilt. Die Nummer stellt ungefähr die Mitte der Karte dar. Der Hunsrück in rot, die Mosel (inclusive Teile des Hunsrücks) in grün, der Rhein (inclusive Teile des Hunsrücks) in blau. Die Nummern haben keine weitere Bedeutung und sind in beliebiger Weise vergeben worden. Der Name der Karte stellt den Titel dar.

HUNSRÜCK

  1. Emmelshausen
  2. Kastellaun
  3. Kirchberg
  4. Simmern (nicht lieferbar)
  5. Morbach
  6. Hermeskeil/Thalfang
  7. Herrstein/Deutsche Edelsteinstrasse
  8. Kell
  9. Nonnweiler
  10. Hochwald/Ruwertal
  11. Schiefer- und Burgenstrasse (1:35000)
  12. Obere Nahe/Kirn Land

MOSEL

  1. Koblenz
  2. Maifeld/Untermosel
  3. Treis-Karden
  4. Cochem
  5. Zeller Land

  1. Mittelmosel/Kondelwald
  2. Bernkastel-Kues
  3. Neumagen-Dhron
  4. Schweig
  5. Trier
  6. Saartal/Obermosel

RHEIN

  1. Koblenz
  2. Boppard
  3. St.Goar/Oberwesel
  4. Binger Wald

Hoch oben mit Aussicht auf mehrere Hunsrückdörfer in weiter Ferne.....
....oder das Tal des Hölzbaches kreuzend, südlich von Simmern

Auf jeder der genannten Karten sind viele Wanderungen in verschiedener Länge eingezeichnet, mit allen möglichen Längen. Auch ist es einfach, mit der Karte in der Hand, selbst Wanderstrecken zu entwerfen oder (Teile von) existierenden Wanderwegen zu verbinden. Wenn man die Karte beim Fremdenverkehrsamt kauft, sollte man sich auch immer informieren, ob es Prospekte zu den Wanderungen gibt. Die Möglichkeiten sind endlos. Das Detail von 1:25.000-Karten ermöglicht es auch, abwechslungsreiche Wanderungen zu machen: Kombiniere doch den Wald mit den offenen Feldern; das Tal mit einem Besuch eines Dorfes! Selber machen ist angesagt !
Seit dem Jahr 2002 gibt es eine neue Karte für das nordliche Teil des Hunsrücks. Diese Karte ist herausgegeben von Pietruska Verlag und kann man behalten beim Fremdenverkehrsamt und im Buchladen. Vorteile sind die grosse Deckung und die eingezeichenete Wanderungen, der grosse Nachteil ist leider das es hier eine 1:50.000-Ausgabe betrifft die man aufgebauscht hat bis 1:25.000. Aber jetzt sind nicht alle Wanderpfäde (richtig) eingezeichnet ! Eigentlich hat die Karte seine Wirkung verfehlt !

Es macht Spass, bei einer organisierten Wanderung mitzumachen. Jedoch braucht man hier Kentnisse über das Programm, den Ort und den Zeitpunkt der Wanderung.
Seit dem 01.01.2001 bietet das Holländische Wander-Reisebüro "Twente Natuurtochten" (als erstes Holländisches Reisebüro) im Rahmen eines individuellen Wanderprogramms eine 4-tägige Wanderung im Hunsrück mit Gepäcktransfer an. Das Programm ist eine erweitere Variante der von uns gelaufenen 2-Tagige Wanderung "Durch Ehrbachklamm und Baybachtal" (siehe "Wandern - Specials"). Mein Tipp wurde also rasch von den Leuten der "Twente Natuurtochten" aufgegriffen. Alle Achtung ! Jetzt können auch die Holländer auf einfache Weise den Hunsrück kennenlernen. Siehe auch bei "Wandern - spezials : Nochmals Ehrbachklamm und Baybachtal".
Fremdenverkehrsämter im Hunsrück bieten "Wandern ohne Gepäck" - Arrangements an. Siehe unter "Wandern - Info". Da gibt es auch Informationen über Bücher mit Wanderungen im Hunsrück.
Europäische Fernwanderwege, die den Hunsrück kreuzen sind: E3 (Nordspanien - Rumänien), E8 (Hoek van Holland - Istanbul). Der E8 folgt den linken Rheinhöhenweg, der E3 durchkreuzt den südlichen Hunsrück von Kell am See bis Rheinböllen und überquert dann den Rhein bei Kaub. Wichtige internationale Fernwanderwege sind den linker Rheinhöhenweg (im Hunsrück : Koblenz - Bingen) und der rechte Moselhöhenweg (Koblenz - Perl bei Trier). Der Hunsrückverein hält einige Hauptwanderwege in Stand, u.a. den Hunsrückhöhenweg (Boppard - Bernkastel-Kues), und den Nahehöhenweg (Bingerbrück - Birkenfeld) und den Mosel-Nahe-Wanderweg (Brodenbach - Bad Kreuznach).
Die topograpische 1:50.000 Karten geben eine gute übersicht über grössere Bereiche des Hunsrücks. Diese gibt es u.a. vom Rhein (von Bingen bis Koblenz), der Mosel (von Bernkastel bis Koblenz) und dem Soonwald.

Allgemeine Informationen


  • Schwierigkeitsgrat
    Nicht sehr hoch. Nur die Besteigungen der Gipfel (wie Idarkopf und Erbeskopf) erfordern einige Anstrengungen wenn man vom Tal kommt.
  • Wanderzeit
    Empfohlen wird die Zeit von Mai bis Oktober. Der Frühling zeigt viel junges Grün. Der Herbst ist eigentlich die schönste Jahreszeit zum Wandern mit seinen bunten Farben. Aber auch im Sommer braucht man keine Angst zu haben, Gewühl auf der Strasse zu erleben .....
  • Transport
    Öffentliche Verkehrsmittel sind rar auf dem Hunsrück, nur an den Flüsse hilft der Zug. Ein eigener PKW ist oft notwendig.
  • Übernachten
    Kein Problem. Überall gibt es Hotels und Gasthäuser, wo übernachtet werden kann. Leider hat die Einführung der Euro hier auch (wie in Holland !) ein bisschen Preistreiberei gebracht, aber im Schnitt ist es hier immer noch billiger wie in Holland. Vorab reservieren ist meist nicht notwendig. Campingplätze gibt es nicht so viele im Hunsrück. Ich konnte einige auf dem Internet finden. Siehe unter 'Informationen'.
  • Ausrüstung
    Man braucht Schutzbekleidung vor Regen, der plötzlich eintreten kann, Schutz vor Kälte, aber auch vor möglicher Hitze im Sommer.
    Nimm dein eigens Lunchpaket mit, denn die Möglichkeiten am Tag zu essen sind rar. Und natürlich die Wanderkarte und den Kompass nicht vergessen !

Vom Spitzenstein (412 m) steigen wir hinunter, über den Rheinhöhenweg, Richtung Oberwesel am Rhein.


Diese Seite informierte über "Wandern im Hunsrück". Auf den nächsten Seiten ("Wandern - Specials") beschreibe Ich Erfahrungen in Wort und Bild. Es sind Einzelheiten von einigen eintägigen und mehrtägigen Wanderungen, die Ich selber gelaufen bin.
Auf der Seite "Wandern - Info" kann man zusätzliche Informationen finden, die wichtig sind bevor man die Wanderschuhe anzieht und den Hunsrück erwandert. Bereits jetzt wünsche ich Dir viel Wandervergnügen !

Die Sonne geht unter im Hunsrück und, nach einem schönen Tag, verlassen wir die Hügel gerade auf Zeit und suchen unsere Übernachtungsadresse auf .....